Neuer Gemeindebus

Bürgermeister Stefan Haberl und Hauptamtsleiter Martin Bauer testen den Einstieg mit dem Rollstuhl.

Seit knapp sieben Jahren gibt es den Taufkirchener Gemeindebus, den die Firma Nagl aus Moosen (Vils) im Auftrag der Kommune betreibt. „Als Beitrag zum Umweltschutz, zur Entlastung des Verkehrsaufkommens im Ort und vor allem zur Verbesserung der Mobilität der älteren Generationen wurde diese innovative Idee in der Vilsgemeinde umgesetzt“, so Bürgermeister Stefan Haberl.  Nicole und Martina Nagl stellten den neuen Mercedes-Sprinter vor, der ab Mitte Mai im Ortsbereich zum Einsatz kommt. Signalgelb, wie bereits das Vorgängermodel hat das neue behindertengerechte „Niederflurfahrzeug“ noch viel mehr Komfort. Der Einstieg für Rollstuhl- und Rollatorfahrer an den Haltestellen mit Kasseler Bordsteinen ist problemlos möglich.

Am 21. Januar dieses Jahres entschied der Gemeinderat den Bus kostenlos anzubieten. Die Fahrgastzahlen sind seither gestiegen. Rund 40 Personen nutzen täglich den Gemeindebus für Einkaufs- und Arztfahrten oder für den Weg zum Friedhof. Ob eine Ausweitung des Gemeindebusangebotes notwendig ist, wird derzeit bei der Befragung zum Mobilitätskonzept (hier geht's zur Befragung) ermittelt. Die jährlichen Betriebskosten belaufen sich auf rund 56.000 Euro.

Nach Oben Drucken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.